Miteinander, füreinander, engagiert


Partizipationsgruppe «Generationenwohnen» im ETH-Forschungsprojekt

Im Rahmen des Forschungsprojekts «Generationenwohnen in langfristiger Perspektive» sucht das ETH-Wohnforum Menschen jeden Alters mit Erfahrung im generationenübergreifenden, gemeinschaftlichen Wohnen, welche bereit sind, ihre Erfahrungen mit anderen in zu teilen. Nähere Informationen finden sich unter diesem Link.

Pilotprojekt im Burgerspittel - Studi-WG mit Betreuungsarbeit

Auch in Bern gibt es seit kurzem einen Austausch zwischen Studierenden und alten Menschen. Im Burgerspittel Viererfeld wohnen zwei Studentinnen in einer Zweier-WG. Der Mietzins vergünstigt sich dank der vertraglich vereinbarten Betreuungsarbeit von sechs bis acht Wochenstunden, die von den Studentinnen für die Bewohnerinnen und Bewohner des Burgerspittels geleistet wird. Mehr über dieses interessante Projekt findet sich in Stadtmagazin der Burgergemeinde: medaillon.bgbern.ch/studiwg

Erfahrungsbericht GeWo Burgdorf

Die Age-Stiftung hat auf ihrer Website eine Begleitdokumentation zur Siedlung GeWo Burgdorf veröffentlicht: "Vier grosse Häuser mit einem breiten Wohnungsmix stehen in einem naturnahen Garten am südlichen Stadtrand von Burgdorf. Hier sollen die Generationen zusammenleben und das Siedlungsleben, die Gemeinschaftsräume und Aussenraum gemeinsam gestalten. Die GeWo-Siedlung hat eine ungewöhnliche Geschichte. Vieles ist nicht so herausgekommen, wie geplant. Umso mehr Lehren für andere Projekte hält sie bereit." Ein spannender Bericht über die Umsetzung einer Idee, die sich in der Praxis anders entwickelt hat als im ursprünglichen Konzept.

Zum Beispiel das Holliger-Areal

Die von der Berner Fachhochschule durchgeführte Begleitstudie zum Generationenwohnen in Neubausiedlungen ist erschienen und kann von der Website der Age-Stiftung, welche die Studie gefördert hat, heruntergeladen werden.

Auf dem Areal der ehemaligen Kehrrichtverbrennungsanlage in Bern erstellen gemeinnützige Bauträger etappenweise rund 300 neue Wohnungen. Einer der Bauträger ist die Genossenschaft Warmbächli, die zusammen mit dem Förderverein Generationenwohnen die Idee Generationenwohnen initiiert hat. Das ganze Areal soll durch die sechs beteiligten Bauträger so geplant und entwickelt werden, dass ideale Voraussetzungen für das Zusammenleben Menschen verschiedener Altergruppen und aus unterschiedlichen sozialen Kontexten entstehen. Der Entwicklungsprozess wurde vom Institut Alter der Berner Fachhochschule begleitet und dokumentiert. Die gemachten Erfahrungen sind für die Gestaltung und Entwicklung ähnlicher Projekte von Interesse.

Der Förderverein Generationen-wohnen-Bern-Solothurn
hat zum Ziel, gemeinschaftliche und generationenübergreifende Wohnprojekte im Raum Bern-Solothurn zu fördern. Er

- Vernetzt interessierte Partner
- Betreibt Öffentlichkeitsarbeit
- Erarbeitet Grundlagen für Generationenwohn-Projekte
- Verfolgt potentielle Standorte und Wohnbauvorhaben
Unterstützt Bauträgerschaften

Die Idee, dass mehrere Generationen in der gleichen Siedlung oder unter einem Dach zusammen wohnen, soll im Raum Bern-Solothurn Fuss. fassen. Wir brauchen Siedlungen, in denen Jung und Alt miteinander leben, zu verbindlicher Nachbarschaftshilfe bereit sind, und in denen Begegnungsorte wie gemeinsam gepflegte Gärten und Räume einen lebendigen Austausch ermöglichen.